"Agility is fun"

 

Agility2

Agility kommt aus dem Englischen und wird bei uns in Deutschland oft als "Behändigkeit auf sechs Beinen" bezeichnet. Wörtlich übersetzt heißt Agility: Gewandheit, Behendigkeit, Wendigkeit. Entstanden ist Agility (wie die meisten Hundesportarten) in England. 1977 wurde auf der Crufts Dog Show (weltgrößte Hundeschau) in England zur Unterhaltung des Publikums ein dem Springreiten im Pferdesport nachempfundener Parcours aufgebaut. Die Resonanz war überwältigend und kurz darauf entstanden die ersten Agility-Vereine. Seit 1991 gibt es von der FCI verbindliche Wettkampfregeln, welche international gelten.

Agilityklein

Es gilt einen immer wieder neu gestellten Parcour aus bis zu 20 Hindernissen möglichst schnell und fehlerfrei gemeinsam zu meistern. Dabei wird sowohl vom Hund als auch vom Hundeführer ein sehr hohes Maß an Konzentration, Reaktionsvermögen und auch körperlicher Fitness abverlangt. Aber:

"Agility is fun"

Mensch und Hund bilden ein Team, welches durch die gemeinsame Arbeit fest zusammengeschweißt wird und mit Sicherheit viel Spaß zusammen haben wird. Heute kann man Agility in zwei Klassen einteilen. Ähnlich wie bei den Reitern gibt es die Freizeitsportler, welche Agility "just for fun" mit ihren Hunden betreiben. Dann gibt es aber auch Spitzensportler, welche auf Wettkämpfen und Meisterschaften Hochleistungssport zeigen. Welche Form man betreiben will, hängt von der eigenen Motivation und natürlich der körperlichen Fitness des Hundes ab.