Grundsätzlich kann Agility von jedem betrieben werden. Es gibt aber sowohl für den Menschen, als auch für den Hund ein paar Ausnahmen. Zwerghundrassen und kleine Hunde mit extrem langem Rücken sollten auf Agility verzichten. Gleiches gilt für sehr große und schwere Hundetypen. Beinträchtigte Hunde können je nach Grad der körperlichen Beeinträchtigung durchaus in Maßen Agility betreiben. Dies muß im Einzelfall abgeklärt werden. Unfair ist es, übergewichtige Hunde über Sprünge zu schicken oder im schnellen Tempo enge Wendungen laufen zu lassen. Hier gilt ganz klar: Abspecken!

AlfAginein
Eindeutig zu "Groß" für Agility ;-)

Die Hunde werden je nach Widerristhöhe in verschiedene Arbeitsklassen eingeteilt:

  • S (small): bis 34,99 cm Widerristhöhe
  • M (medium): von 35 bis 42,99 cm Widerristhöhe
  • L (large): ab 43 cm Widerristhöhe

Diese Einteilung ermöglicht es, dem Hund gerecht werdend, die Hindernisse der Größe der Hunde anzupassen und somit nicht nur eine Chancengleichheit zu schaffen, sondern auch das Verletzungsrisiko zu minimieren. An erster Stelle steht immer die Sicherheit des Hundes!

Für den menschlichen Partner im Gespann gilt, was immer gilt, wenn es um Sport geht. Prinzipiell gibt es keine Alterseinschränkungen und es gibt durchaus auch einige Beeinträchtigte, z.B. Rollstuhlfahrer, welche Agility mit ihren Hunden betreiben. Ein gewisses Maß an Kondition sollte jedoch vorhanden sein.